Navigation

Inhalt

Die Gemeinde Libědice

#liegt im Tal des Bachs Liboc. Auf der Nordseite trennt sie vom Fluss Eger und der Strasse Kadaň-Žatec der Kamm der Gipfel Polácké vrchy (336 m ü. d. M.). Die Gemeinde liegt inmitten der Entfernung zweier Stadte - 11 km von Kadaň und 12 km von Žatec.
Die nicht schr grofsse Gemeinde Libědice ist wortwortlich voll von Kulturdenkmalen. Im Zentralverzcichnis der immobilen Denkmale sind es fast funfzig, z.B. die Statuengruppe Kalvarienberg, die Dreifaltigkeitssáule, das Areal der St. Vcitskirche mit Kirche, Pfarre, Treppe mit Skulpturen, zwei Toren, Ein-friedigungsmauer, Knochenhaus und Nischenkapelle. Weiter befindet sich hier das Schlossareal mit Garten und Einfriedi-gungsmauer, die Skulptur des heiligen Jan Nepomucký, die Skulptur der heiligen Jungfrau Maria, das Rathausareal mit dem Rathausgebaude, Wirtschaftsobjekt, grossem und kleinen Tor und Einfriedigungsmauer.
Die Gemeinde Libědice lebt auch ein Sportleben, z.B. finden seit 1973 im Freibad von Libědice regelmassig die Wetrkampie „Neckiade" in der Fahrt auf verschiedenen Wasscrlahrzeugen statt.
Die Gemeindeeinwohner kehren zu traditionellen Volksver-gnügen und -feiertagen wie Fasching, Nikolausbescherung, aber auch die zuruckgekehrte Kirmes des St. Veit, die hier alljährlich Mitte Juni gefeiert wird, zurück.

Die Gemeinde Čejkovice

#liegr östlich etwa 3 km von Libědice am linken Ufer des Bachs Liboc. Durch das Dorf gelu die Strasse Sedčice-Žatec. Čejkovice hat zwar nicht so viele his-torische Denkmale wie das benachbarte Libědice, aber eiuige interessante kann man hier sehen. Auf dem lang gezogenen regclmässigen Dorfplatz rechteckiger Form befindet sich eine Floriankapelle aus dem Jahr 1718 mit Sanktusturm auf dera Dach und innen mit Pseudobarockaltar. Am anderen Ende des Dorfplatzes finden wir eine Saule mit einer Madonna aus dem Jahr 1733- Weiter finden wir in der Gemeinde die Skulprur des Jan Nepomucký aus dem Jahr 1733- Ausser dicsen Denkmalen gehoren zu den hedeutsamen Ba u ten Bauernwirtschaften und Gutervom Ende des 18. Jahrhunderts.
Die Gemeinden Libědice und Čejkovice gehoren ihrem Charakter nach zu den landwinschaltlichen Gemeinden und sind durch Anbau und Vcrarbcitung von Hopfen gekennzeichnet.